Home » Warum bei Katzen zufüttern?

Warum bei Katzen zufüttern?

Wie bereits unter gesunde Katzenernährung beschrieben, ist es häufig schwierig, eine Katze natürlich und vollwertig zu ernähren. Wenn Katzen langfristig fehl- oder mangelernährt werden, kann das zu schwerwiegenden, ggf. auch irreversiblen Folgen und ggf. sogar zum verfrühten Tod des Vierbeiners führen.

Hier einige Beispiele, was eine Fehlernährung bei der Katze verursachen kann:

Schlechtes Fell kann bei Katzen ein Zeichen für Mangelernährung sein. Schlechtes Fell kann bei Katzen ein Zeichen für Mangelernährung sein.

  • Nierenprobleme (zB Niereninsuffizienz) bei Katzen
  • Augenkrankheiten, Erblindung
  • Appetitlosigkeit oder übertriebener Appetit
  • Massives Übergewicht (Adipositas) oder Untergewicht bei Katzen
  • Diabetes, Hyperlipidämie
  • Leberprobleme, Leberverfettung (hepatische Lipose) der Katze
  • Futtermittelallergien
  • Verdauungsprobleme wie Verstopfung oder Durchfall bei Katzen
  • Probleme Fell und Hautkleid wie Ekzeme, starker Haarausfall, stumpfes Fell, Schuppen
  • Harnsteine (Struvitsteine, Kalziumoxalatsteine)
  • Massiver Zahnstein bei Katzen
  • Fruchtbarkeitstörungen
  • Unter- oder Fehlentwicklung, Wachstumsstörungen bei jungen KatzenVerdauungsprobleme
  • Psychische Störungen, Stress, Ängstlichkeit
  • Eingeschränkte Bewegungsfreude
  • Im schlimmsten Falle sogar verfrühter Tod der Katze

Unter- und Übergewicht ist ein häufiges Problem bei unseren domestizierten Katzen. Unter- und Übergewicht ist ein häufiges Problem bei unseren domestizierten Katzen.
Um die potenziellen Folgen von Mangelernährung bei Katzen zu vermeiden, müssen unsere domistizierten Katzen unbedingt bedarfsgerecht und optimiert zugefüttert werden. Dies gilt besonders für gebarfte Katzen. Entsprechende, genau berechnete Supplementierung ist ein „Muss“ um die Katze langfristig gesund zu erhalten.

Das  Naturprodukt Katzenhanf ist aufgrund seiner natürlichen Vitalstoffdichte und seiner  hohen biologischen Wertigkeit eine sehr wichtige Ergänzung zum „künstlich gemischten und teilweise synthetisch hergestellten Zusatzfutter“. Das zugesetzte Taurin hilft Katzen, die keine Möglichkeit durch ausreichende „Mäusekost“ haben, einen Taurinmangel vorzubeugen. Welche Folgen konkret eine Mangelernährung oder Fehlernährung bei der Katze hat, lesen Sie in der Rubrik „Folgen von Fehlernährung„.


Weitere Informationen über Katzenhanf:

Dosierung & Anwendung von Katzenhanf:

 

Erfahrungsberichte
  • Arthrose / Alte Katze
  • Untergewicht / schlechter Appetit
  • Haut / Fellprobleme
Katze-mit-Stoffwechselproblemen

Mein 14jähriger Kater „Dusty“ leidet an Arthrose, Übergewicht, Herzrhythmusstörungen, Asthma und Leberproblemen. Seitdem er Katzenhanf bekommt, ist er deutlich vitaler, bewegt sich mehr und ist super gelaunt. Wir sind begeistert von der Wirkung von Katzenhanf. K. Scholz aus Murnau


Mehr lesen
Katze-mit-Untergewich

Meine einjährige Katze „Mini“ ist sehr schmal und leidet an Untergewicht. Sie ist überaus heikel und frisst sehr schlecht. Obwohl ich schon etliche Tests, Wurmkuren etc. mit ihr durchgeführt habe, nimmt sie nicht zu. Ich war total erstaunt, wie begeistert meine Katze dieses Zusatzfutter gefressen hat. Und siehe da, sie nimmt langsam aber kontinuierlich an Gewicht zu. Außerdem ist ihr Fell viel seidiger und glänzender geworden. Vielen Dank und herzliche Grüsse, K. Mayr aus Amstetten in Österreich


Mehr lesen
Katze-mit-Schuppen

Meine Katze Mr. X hat etwas Übergewicht und litt schon lange an trockener, schuppiger Haut und eher glanzlosem Fell. Eine Tierheilpraktikerin hat mir Katzenhanf empfohlen, was ich sofort ausprobierte. Bereits nach einer Woche konnte man eine deutliche Verbesserung des Hautzustandes, aber auch des Fells sehen. Ich werde Katzenhanf in jedem Fall weiterfüttern. Vielen Dank, M. Fuchs aus Augsburg


Mehr lesen
/

/

/