Home » Erfahrungsberichte

Katze 3 Wochen alt mit Immundefekt und verwurmt

Liebes Hempura Team,

in meinem Pferdestall wurde über Nacht im Spätherbst eine kleine Katze ausgesetzt. Viel zu früh von der Mutter getrennt. Sie war vermutlich erst 3 Wochen alt und vollkommen verwahrlost und verwurmt. Auch schien sie nicht gerade die besten Erfahrungen in ihrem bisher so kurzen Leben gemacht zu haben. Ich habe sie sofort zum Tierarzt gebracht, da nicht auszuschließen war, dass sie auch innere Verletzungen hatte. Der Bauch dieser kleinen Katze war vollkommen hart, gespannt und größer als die Katze selbst. Ein Bild des Grauens. Was wurde mit dieser Katze gemacht???? Beim Tierarzt dann die niederschmetternde Diagnose, mit der zu rechnen war: totale Verwurmung, Immunsystem nicht voll entwickelt, also ein heftiger Immundefekt (was von all den ganzen Diagnosen die schlimmste war – ein Kätzchen in diesem Alter, das ihr Leben lang immer anfällig bleiben würde) und natürlich die ganze Verwahrlosung.

Jetzt bekam sie zuerst einmal eine Entwurmung und viiiiiiiiiiiiiiiele Aufbauspritzen.

Ich nahm mich ihr an und nannte sie Lulu. Lulu habe ich mit nach Hause genommen und liebevoll aufgepäppelt, was sich als sehr schwierig herausstellte. Sie wollte nichts fressen und nichts trinken. Es war jedes Mal ein kleiner Kampf. Dann kam ich auf die Idee, ihr Katzenhanf in flüssiges, lauwarmes Wasser zu geben und siehe da, sie nahm es ohne Probleme auf. Von da an bekam sie mehrmals täglich kleine Mengen Katzenhanf in lauwarmes Wasser und in steigender Menge auch Fleisch. Lulu war begeistert und nahm schnell an Gewicht und Größe zu. Ihr Fell wurde nach ein paar Tagen bereits samtig weich und glänzte schön. Es ging ihr immer besser.

Da es jedoch draußen kalt und regnerisch war und der Winter vor der Tür stand, ließ ich sie bei mir zu Hause. An schönen Tagen durfte sie tagsüber mit in den Stall und nachts nach Hause. Seit Anfang März ist sie dann tags und nachts im Stall.

Trotz ihrer schweren Immunschwäche hält sie sich tapfer. Jedes Mal, wenn sie wieder schwächelt, bekommt sie Katzenhanf. Das hilft ihr immer.

 

Leider wurde dieses Aussetzen einer kleinen Katze zwei Jahre zuvor schon einmal praktiziert. Auch diese – Snowy – wurde schon nach 3 – 4 Wochen von ihrer Mutter getrennt und bei mir im Stall ausgesetzt. Sie war ebenfalls schwer krank. Lange Zeit konnte man nicht sagen, ob Snowy leben darf und kann. Auch sie durfte Monate lang bei mir zu Hause verbringen und aufgepäppelt werden. Auch sie hat eine sehr schwere Autoimmunerkrankung. Mit der Zeit hatten wir ihre Erkrankung so gut im Griff, dass auch sie im Stall Tag und Nacht verbringen durfte. Auch Snowy merkt man ihre Erkrankung nicht mehr an. Ab und an bekommt sie rote Augen und leichten Schnupfen und somit sofort Katzenhanf. Dann ist alles nach 2 – 3 Tagen überstanden.

 

Meine Katzen fressen den Katzenhanf sehr gerne, egal ob er sich im Wasser oder im Futter (auch in Verbindung mit Schleckpasten) befindet.

 

Viele Grüsse

Cordula Kienle

April 2013

www.pferdeheilpraktikerin-cordulakienle.de

Verbesserung des Fells, glänzendes Fell geht nicht mehr aus

Erfahrungsbericht Katzenhanf

Über meine Tätigkeit als Pferdepsychologin bin vom Pferdehanf, Hundehanf und Katzenhanf gestoßen. Das Thema gesunde Ernährung ist für mich, meine Kundenpferde und meine eigenen Tiere schon immer sehr wichtig. Ich sehe es als Basis für ein langes und gesundes Leben.  Als Besitzer von zwei Katzen war ich schon lange auf der Suche nach einem natürlichen Mineralfutter, das meine Katzen vor allem auch fressen.  So bin ich sehr froh, dass ich auf den Hanf von Hempura gestoßen bin, weil sie haben es von Anfang an super mitgefressen und ich sehe, dass es ihnen beiden sehr gut tut. Das Fell ist sehr gländend geworden und es geht überhaupt nicht mehr aus! Sehr empfehlenswert meinen auch Lilly und Stella!

 

Viele Grüsse

Caroline Sperling

Pferdecoaching

www.carolinesperling.de

Katze13 Jahre – abgemagert wieder mobil

Nur ein kurzes Dankeschön. Gekauft, unter das Katzenfutter gemischt und Kater (13 Jahre alt) wurde wieder sehr schnell mobil und gesund und nahm prächtig wieder an Gewicht auf. Das Fell ist butterweich und seidenglänzend. Ein wunderbares Mittel, um kränkelnde Tiere (hier Haarbalg im Magen/Darm und sehr viel Erbrechen und kaum noch Hunger) wieder sehr schnell zu regenerieren. Alle anderen Mittel und Methoden hatten vorher keinen Erfolg gebracht und das Tier nahm von Tag zu Tag weiter ab. Jetzt ist er wieder fröhlich, reckt sich, streckt sich und kann futtern wie ein Scheunendrescher (dank Katzenhanf!)

– Kimba ist darüber hinaus ein Kater, der um jeden Topf Futter, deren Sorte er bisher nicht kennt, mindestens 10 Umrundungen veranstaltet, bevor er im nächsten Schritt die Nase darüber hält und im übernächsten Schritt einen einzigen Schleck mit der Zunge macht (falls überhaupt) bevor er sich entscheidet, das einfach stehen zu lassen oder gnädigerweise aufzufressen. Deshalb ist er von Natur aus sowieso bereits mit ca. 4 kg schmal und kein Riese.
Genau das war aber bei Katzenhanf vollkommen anders. Man hat sogar das Gefühl, er frisst zunächst die Spuren des Katzenhanf, bevor er sich an das darunterliegende Futter selbst macht.
Wie gesagt, ein herzliches Dankeschön an Sie und dieses Produkt. Wenn der Topf leer ist, bestelle ich gern wieder neu.
 
Viele Grüsse
M. F. aus Gummersbach
August 2013

Stallkatze Miezie

Hallo,

ich habe wieder eine kleine Patientengeschichte, die ich ihnen gerne zukommen lassen möchte. Diesmal geht es um die kleine Stallkatze „Miezie“. „Miezie“ ist ein kleines zartes Wesen, die schon seit einigen Jahren in einem Reitstall den Mäusebestand reguliert. Vor etlichen Jahren ist sie dort zugelaufen und war zu dem Zeitpunkt schon Erwachsen, es weiß also niemand wie alt Miezie ist. Sie wird auf ca. 15 Jahre geschätzt. Sie war immer eine kleine fröhliche Persönlichkeit, die es liebt herumzutoben und sich auch gerne mal ein paar Streicheleinheiten abholt.
In diesem Herbst zog sie sich aber immer mehr zurück und blieb des öfteren auf dem Strohboden, selbst ihre tägliche Mahlzeit hat sie sich nicht immer abgeholt. Auch das toben und spielen ließ allmählich nach und am Rücken mochte sie sich auch nicht mehr gerne anfassen lassen.
Ich habe mit der Hofbesitzerin gesprochen, dass die kleine Kätzin sichtlich Probleime mit dem Bewegungsapperat hat und wir entschieden ihr den Hanf mit unters Futter zu geben. Sie ist keine wählerische Fresserin und verputze täglich ihre Portion. Nach zwei Wochen sah man sie schon wieder über den Hof fegen mit einer Maus quer im Maul. Es ging ihr eindeutig besser. „Miezie“ kam auch wieder um ihre Streicheleinheiten einzufordern und sie geniest es immer noch sichtlich wenn man sie mit eifer durchknetet.
Dank Ihrem Hanfprodukt geht es „Miezie“ wieder gut!

Tierheilpraktikerin

Vera Bauman

http://www.alstertierheilpraxis.de/

 

Katze mit Untergewicht und schlechtem Appetit

Meine einjährige Katze „Mini“ ist sehr schmal und leidet an Untergewicht. Sie ist überaus heikel und frisst sehr schlecht. Obwohl ich schon etliche Tests, Wurmkuren etc. mit ihr durchgeführt habe, nimmt sie nicht zu. Ich habe eine Tiertherapeutin angerufen, welche mir den Katzenhanf + Taurin empfohlen hat. Mein erster Gedanke war: „Das frisst sie niemals!“. Mini belehrte mich eines Besseren. Ich war total erstaunt, wie begeistert meine Katze dieses Zusatzfutter gefressen hat. Und siehe da, sie nimmt langsam aber kontinuierlich an Gewicht zu. Außerdem ist ihr Fell viel seidiger und glänzender geworden, seitdem meine Katze ihre tägliche Portion Katzenhanf erhält. Ich freue mich jeden Tag zu sehen, dass Katzenhanf die scheinbar bestehenden Mängel oder Stoffwechselprobleme bei meiner kleinen Katze beseitigt.

Vielen Dank und herzliche Grüsse,

K. Mayr aus Amstetten in Österreich

Katze mit Augenproblemen

Tiger hatte immer wieder Probleme mit den Augen. Tränende Augen, aber auch richtige Augenentzündungen, sowie leichter Schnupfen machten Tiger zu schaffen. Ich habe Tiger cranio-sacral von einer Tiertherapeutin behandeln lassen, die mir dann den Katzenhanf empfohlen hat. Seit der Behandlung und der kurweisen Verabreichung von Katzenhanf hat unsere Katze keine Probleme mit Augen oder Nasen mehr gehabt. Super Produkt, ich werde es bestimmt weiterempfehlen.

K. Groß aus München

Katze mit Muskelverspannungen

Meine 7 jährige Katze hatte immer Verspannungen im Rücken. Dies habe ich insofern gemerkt, als dass sie sich im Lendenbereich nicht gern streicheln ließ, bzw. immer „gezuckt“ hat. Seit vier Wochen füttere ich nun Katzenhanf und seit ca. einer Wochen sind diese Symptome völlig weg. Außerdem ist sie viel weniger schreckhaft und liegt so entspannt wie noch nie auf dem Sofa. Ich freue mich, dass es meine Katze Puppi besser geht und sie sich offensichtlich wohl fühlt.

Liebe Grüsse aus dem Allgäu,

T. Beck

Katze mit Übergewicht, Arthrose und Organproblemen

Mein 14jähriger Kater „Dusty“ leidet an Arthrose, Übergewicht, Herzrhythmusstörungen, Asthma und Leberproblemen. Seitdem er Katzenhanf bekommt, ist er deutlich vitaler, bewegt sich mehr und ist super gelaunt. Das Asthma macht ihm seitdem keine Probleme mehr und das Humpeln ist auch besser geworden. Außerdem hat unsere Katze in drei Wochen bereits drei Zentimeter an Bauchumfang verloren. Wir sind begeistert von der Wirkung von Katzenhanf und werden ihn in jedem Fall weiterempfehlen.

Herzliche Grüsse,

K. Scholz aus Murnau

 

Katze mit Schuppen, trockener Haut und stumpfem Fell

Meine Katze Mr. X hat etwas Übergewicht und litt schon lange an trockener, schuppiger Haut und eher glanzlosem Fell. Eine Tierheilpraktikerin hat mir Katzenhanf empfohlen, was ich sofort ausprobierte. Bereits nach einer Woche konnte man eine deutliche Verbesserung des Hautzustandes, aber auch des Fells sehen. Mein Kater kratzt sich seitdem kaum noch und hat keine kahlen Stellen mehr. Mir kommt es außerdem so vor, dass er etwas abgenommen hat. Zumindest sagen alle Besucher, die ihn kennen, dass er deutlich sportlicher aussieht und weniger Hängebauch hat. Ich werde Katzenhanf in jedem Fall weiterfüttern.

Vielen Dank,

M. Fuchs aus Augsburg